Mein erstes Bild in mehreren Blogs und Zeitungen (Bild, Huffington Post, Rhein-Zeitung)

So, es ist passiert, eins meiner Fotos ist in der Bildzeitung gelandet und leider hat die Bildzeitung dabei eine Copyright Verletzung begangen, wobei sie jedoch leider nicht die einzigen sind.

Wenn ihr nach ganz unten springt, könnt ihr auch den aktuellen Stand der Dinge sehen. Ich war in der Lage mit den meisten zu einer Einigung zu kommen.

Die konkrete Situation:

Ich habe 2013 eine TFP Fotosession mit einem Freund gehabt, welcher behindert ist. Dies war eine Fotosession mit Christian Bayerlein (der Freund)  und 2 seiner Assistentinnen (Nina Schäfer und eine weitere deren Namen ich nicht heraus finden kann) . Mit dabei war eine Visagisting (Nicole Witt). Nicole Witt hat für das Shooting und ihre Arbeit als Visagisting ein Honorar erhalten und das Studio wurde gemietet. Ich als Fotograf habe keinerlei Honorar erhalten. Bei mir lief das über TFP.

Bei diesem Shooting ging es primär darum, eine neue Assistentin zu finden, für Christian. Jedoch ist dabei außerdem ein Foto entstanden, welches er mittlerweile seid langem als sein Profilbild bei Facebook nutzt. Ich bin auf Facebook auch verlinkt mit „Mit Björn Lubetzki“. Ein „Foto von Björn Lubetzki“ wäre schöner gewesen, aber wenn man eine Reverse Image Suche mit dem Profilbild macht, findet man auf Seite 2 meine Model-Kartei Sedcard…. Zudem hätte man eigentlich nur auf meinen Namen klicken müssen und man hätte sofort sehen können, das ich Semi-Pro Fotograf bin. Bei mir läuft die Fotografie unter „Liebhaberei„. Ich gebe weit mehr aus (Kamera,Objektive,Fahrtkosten….), als ich verdiene.

Das Originalfoto ist dieses hier:

2

Die veränderte Version, die Christian Bayerlein als Profilbild hat ist das hier:

1486123_10202649075217059_2050207551_o
Wie schon erwähnt, gibt man dieses bei einer Reverse Image Search ein, indem man einfach das Profilbild per drag&drop in die Suchanfrage zieht, bekommt man verlinkt, wo dieses Foto auftaucht. Dabei findet man Artikel von:

  • Huffington Post (keine Bezahlung für das Bild, jedoch hatten sie Christian Bayerlein wohl gefragt,wer das Foto erstellt hat, dieser hat die Info aber nicht weiter gegeben, also keine Angabe von meinem Namen)
  • Rhein-Zeitung (Keine Namensnennung, keine Fragen um Erlaubnis, keine Honorar)
  • Jungle World (Keine Namensnennung, keine Fragen um Erlaubnis, keine Honorar)
  • Bild.de Internet und Druck (Keine Namensnennung, keine Fragen um Erlaubnis, keine Honorar)

 

Zudem wurden die diversen Blogposts im Internet geteilt, kommentiert usw.

Keiner der Verlage ist auf mich zugekommen wegen einem Honorar, oder einer simplen Frage um Erlaubnis.

Letztlich handelt es sich also um mindestens 3 Urheberrechtsverletzungen durch die Jungle World, Bild.de und die Bildzeitung und die Rhein-Zeitung.

Ich werde nun alle diese Verlage anschreiben müssen und zusehen müssen, das an jedem Foto mein Name eingefügt wird und das ich ein Honorar bekomme.

Ich habe kein Problem damit TFP Shootings zu machen und mache dies auch weiterhin gerne. Aber der Sinn eines TFP Shootings ist, für mich, das ich Spaß habe und für die andere Person, das sie Bilder bekommt, die sie zb als Profilbild nutzen kann. Der Sinn einer TFP Session ist es nicht, hochwertige Stockfotos zu erstellen. Und schon gar nicht Stockfotos, welche von den Printmedien genutzt werden, ohne Zahlung eines Honorars und ohne Nennung des Urhebers.

Ciao Björn

Leider ist also das meist genutzt Foto von mir (bisher), auch das, was mir am meisten Kopfschmerzen bereitet.

UPDATE:

  • Die Huffington Post hat jetzt meinen Namen im Nachhinein eingefügt. Da das Versäumnis hier bei Christian lag war das alles, was ich erwarten konnte. Sie hatten von Anfang an gefragt, aber Christian hat es nicht weiter geleitet. Der Mailverkehr lief von Anfang an sehr freundlich ab und somit war es okay, eine einmalige Nutzung zu erteilen, für das Foto.
  • Mit der Bildzeitung und Bild.de ist es zu einer Einigung gekommen. Hier muss ich zudem ein Lob aussprechen. Ich bin positiv überrascht worden, von der Bildzeitung. Es lief alles sehr freundlich und äußerst unkompliziert ab. Da ich nicht wusste, wie lange man üblicherweise eine Erlaubnis erteilt, das Foto weiter nutzen zu dürfen, hat mich ein Mitarbeiter angerufen und mir alles erklärt. Der Kontakt war immer persönlich (per Telefon), freundlich und kompetent. So sollte es immer laufen. Vielen Dank dafür.
  • Mit Jungle-World ist es zu einer Einigung gekommen.

 

Update 2:

  • Nach einigen Diskussionen und einer weiteren, „versehentlichen“, Nutzung des Fotos durch die Rhein-Zeitung ist auch dort eine Lösung gefunden worden.

Mit den meisten Zeitung war eine Klärung schnell und freundlich möglich. Nur bei der Rhein-Zeitung gab es einige Probleme.
Ich habe mit der Bildzeitung eine sehr positive Erfahrung gehabt und mit der Rhein-Zeitung leider ein weniger positive.